8. CRA-Kongress 2018 in Lengerich (25.-27.04.2018)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Veränderung muss sich lohnen. Das ist eine der zentralen Annahmen des Community Reinforcement Approach. In der Suchttherapie fokussieren wir bereits auf zahlreiche positive Verstärker: Partnerschaft, Arbeit, Wohnung, Führerschein, aber auch bessere Chancen im Sorgerechtsstreit oder bei der Haftverschonung im Strafverfahren. Das klingt kompliziert und gelingt oft nur in gut funktionierenden regionalen Netzwerken.

Dabei könnte doch alles viel einfacher sein: Ein bewährter Verstärker ist und bleibt Geld. Im deutschsprachigen Raum sind Geldbeträge als Verstärker in psychotherapeutischen Prozessen allerdings bislang kaum akzeptiert.

Der 8. Kongress für gemeindeorientierte Suchttherapie stellt die Frage in den Mittelpunkt, welche Bedeutung Geld in der Suchttherapie hat, sei es als Motivation oder Druckmittel gegenüber den Patienten, sei es als gerechter Lohn für die Professionellen für geleistete Arbeit oder in Form besonderer Anreize im Entgeltsystem der Kostenträger. Dabei soll auch die Frage nicht unberücksichtigt bleiben, wieviel der Gesellschaft suchtkranke Menschen eigentlich wert sind.

Im Kampf um eine gerechte Ressourcenverteilung kommen Suchtkranke immer wieder in die Verlegenheit, ausführlich begründen zu müssen, ob sie den hohen finanziellen Aufwand, der betrieben wird, überhaupt verdient haben.

Das Vorbereitungsteam aus der LWL-Klinik Lengerich möchte Sie herzlich zu einem interessanten Kongress zu diesem Themenkomplex einladen. Für ein ansprechendes Rahmenprogramm und einen einladenden Veranstaltungsort ist gesorgt! Wir würden uns freuen, wenn auch Sie dabei sind!

Mit herzlichem Gruß!

  • Unterschrift Dr. Reker
  • Unterschrift Dr. Driessen

Dr. Martin Reker, Dr. Bernward Siegmund
VGP-Vorsitzender, Chefarzt LWL-Klinik Lengerich