Workshop V | Markus Stuppe (Schwerin)


»CRA und Motivational Interviewing«

CRA rückt die therapeutische Unterstützung bei der Verwirklichung individuell sinnstiftender Ziele im Rahmen von Suchttherapie in den Mittelpunkt der Behandlung. Der primär verhaltenstherapeutisch konzipierte Ansatz wurde bei der Adaption an deutsche Verhältnisse mit sozialpsychiatrischen und anthropologischen Denktraditionen verknüpft.

Motivational Interviewing »MI« ist ein kooperativer Gesprächsstil, mit dem Menschen in ihrer eigenen Motivation zur und ihrem eigenen Engagement für Veränderung gestärkt werden können.

MI ist in der Suchttherapie weit verbreitet und die meisten Anbieter von Suchthilfe werden von sich sagen, dass sie die Methode, zumindest die Grundhaltung, anwenden.

CRA ist in der Ausführung offen für weitere Therapietechniken ist. Es liegt darum nahe, zu überprüfen, an welchen Stellen die beiden Methoden Gemeinsamkeiten aufweisen oder MI eine Ergänzung für CRA darstellen kann. Die Grundhaltung erscheint ähnlich. An welcher Stelle sind die Methoden aber auch nicht kompatibel?

Ist z.B. Kontingenzmanagement mit MI vereinbar?
Wie erfolgt die Therapiezielabstimmung?
Wie direktiv geht ein MI Therapeut im Vergleich zum CRA Therapeuten vor?

Diesen und anderen Fragen wird in dem Workshop nachgegangen und u.a. ein integratives Therapieverfahren (Reinforcement Based Treatment) vorgestellt.

Der Vortrag als PDF zum downloaden:

Stuppe_CRA-und-Motivational-Interviewing.pdf

Dr. med. Markus Stuppe
Chefarzt der Klinik für Abhängigkeitserkrankungen
HELIOS Kliniken Schwerin - Klinik für Abhängigkeitserkrankungen

Wismarsche Straße 393-397
19049 Schwerin

Tel.: 03 85 - 520 32 82
E-Mail an Markus Stuppe