Vortrag: 11.45 Uhr | Gabi Becker (Frankfurt)


»Vom Wesen der Erwerbsarbeit: Das therapeutische Prinzip der Arbeit in seinem Anspruch an Verbindlichkeit und Leistung«

»Wir können auch anders«, so war das Motto der Werkstätten und Arbeitsprojekte der »integrativen Drogenhilfe Frankfurt« Anfang der 90er. Ein großer Teil der notwendigen Dienstleistungen in den Einrichtungen wurde und wird gemeinsam mit den NutzerInnen durchgeführt. Seitdem ist Qualifizierung und Beschäftigung ein wichtiger Baustein in unserer Arbeit mit schwerstabhängigen Suchtkranken.

Die Anforderungen haben sich in Laufe der Jahre stark gewandelt und die permanente Aufgabe, mit immer wieder neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen realistische Angebote für suchtkranke Menschen zu entwickeln und diesen Chancen für ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen, stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen. In den Werkstätten der idh arbeiten täglich ca. 80 KlientInnen in verschiedenen Gewerken, mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen durch Sozialamt, Jobcenter und Arbeitsamt sowie die eigenen Erwartungen. Allen Angeboten eigen ist der Fokus auf die Potenziale der Teilnehmenden, es gilt ihre brach liegenden Entwicklungs- und Beschäftigungspotentiale zu aktivieren und individuell wie gesellschaftlich nutzbar zu machen.

Im Rahmen des Vortrags wird die langjährige Erfahrung der idh dargestellt, die teilnehmerInnenbezogene Vorgehensweise der idh erläutert, Aktivierungsstrategien, TeilnehmerInnenmotivierung, Kompetenzbilanzierung und Gesundheitsorientierung werden dargelegt und es bleibt ausreichend Zeit für Diskussion und Nachfragen.

Gabi Becker
Geschäftsführerin
Integrative Drogenhilfe e.V.

Schielestr. 22
60314 Frankfurt am Main

Tel.: 069 - 94 19 70-0
E-Mail: g.becker@idh-frankfurt.de