CRA-Kongress 2019 - 1. Programmtag

Sind Süchtige krank?
Zur Konzeptionalisierung des Suchtbegriffes im Community Reinforcement Approach.

9.30 Uhr | Thomas Reuster, Görlitz
»Ideengeschichte der Sucht – früher und heute und immer wieder«

10.15 Uhr | Sven Speerforck, Greifswald
»Über das Stigma der Süchtigen oder Warum wir einen neuen Suchtbegriff benötigen«

11.00 Uhr | Pause

11.30 Uhr | Ute Peters, Schloss-Holte / Nina Meseke, Bielefeld
Interview: »Was ist Sucht aus Ihrer eigenen Erfahrung: Nina Meseke im Gespräch mit Ute Peters«

12.30 Uhr | Franjo Grotenhermen, Rüthen
»Cannabis und Selbstmedikation: Wenn Patienten zu ihren eigenen Ärzten werden«

13.15 Uhr | Mittagessen

 

14.30 bis 17.30 Uhr | Workshops

I. Franjo Grotenhermen, Rüthen
»Medizinisches Cannabis für Menschen mit psychischen Störungen«

II. Annette Fornalczyk, Lippstadt
»Zur Behandlung von Benzodiazepinabhängigkeit bei komorbiden Patienten«

III. Sven Speerforck, Greifswald
»Selbststigmatisierung suchtkranker Menschen: Wie Menschen geholfen werden muss, die den Glauben an sich verloren haben«

IV. Michael Huppertz, Bielefeld
»Rauchen: Disease oder Lifestyle:
Zur Gleichberechtigung der Raucher in der Suchttherapie.«

V. Frank Gauls, Bielefeld
»Verirrt im ›second life‹: Über die Behandlung medienabhängiger Patienten mit den Mitteln der Suchttherapie«

VI. Carl-Ernst von Schönfeld, Bielefeld
»Mad or bad: Sind Straftaten unter Substanzeinfluss als Ausdruck krankhaften Verhaltens eher entschuldbar als Taten in nüchternem Zustand?«

VII. Nina Meseke, Bielefeld
»Ist Ko-Abhängigkeit eine Krankheit?«

VIII. Jessica Wagner, Berlin
»Zur Diagnostik des fetalen Alkoholsyndroms im Erwachsenenalter«

IX. Viktor Brakowski, Bad Eilsen
»Das Bild vom Süchtigen aus christlicher Perspektive«

X. Wolfram Kämmer, Bielefeld
»Einführung in den CRA«

XI. Werner Terhaar, Münster
»Zum Umgang mit der Experimentierfreudigkeit jugendlicher Drogenkonsumenten«

 

19:00 Uhr | Gesellschaftabend
»Hechelei«, Ravensberger Spinnerei