Vorträge zum Thema "Tiere in der Suchttherapie"

Einblicke in tiergestützte Interventionen in der Suchthilfe
Im Rahmen eines Workshops beim 1. CRA-Kongress 2011 stellte die Dipl. Sozial Pädagogin Ingeborg Andreae de Hair viele wichtige, interessante und grundlegende Informationen und Aspekte zum Thema tiergestützte Therapie vor. Unter anderem berichtete sie außerdem über ihre therapeutische Arbeit mit Lamas und Alpakas. 

Tiere als Co-Therapeuten in der stationären medizinischen Rehabilitation Suchtkranker

Ergänzend zum Vortrag von Frau Andreae der Hair stellte Joachim Jösch, Leiter der Suchthilfe Rhein-Main(u. a. Fachkrankenhaus Vielbach), im Rahmen des Workshops die Arbeit im Fachkrankenhaus Vielbach vor.

Sucht und tiergestützte Behandlung
Auch im Jahr 2013 war das Thema tiergestützte Therapie beim CRA-Kongress in Form eines Workshops vertreten. Neben wichtigen allgemeinen Informationen zum Thema, wurde hierbei erläutert, welche Effekte der Einsatz eines Hundes im Akutbereich einer Suchtabteilung in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel auf Patienten im Drogenentzug hat.

Sabine Urban und Björn Zillmer berichteten mit Unterstützung der Therapiebegleithündin "Lotta" über die Erfahrungen in der Praxis und stellten die ersten Ergebnisse des evaluierten Projektes vor.